Valentinstag forever – romantisiere deinen Alltag

Die Liebe feiern? Lieben wir. Und da, wo Liebe zelebriert wird, sind Legenden oft nicht weit. Entgegengesetzt vieler Meinungen ist der Valentinstag keine Erfindung von Floristen – sondern geht auf die Ursprünge des Christentums zurück.

Am Valentinstag wird dem Heiligen Valentin gedacht. Für Valentin war Christus seine große Liebe. Ihm wollte er folgen, weil er aus ganzem Herzen an ihn glaubte. Sogar so sehr, dass er sein Leben dafür riskierte.

Viel ist über ihn nicht bekannt, außer dass er schon zu Lebzeiten ein Kämpfer für die Liebe war. Der Legende nach, hat er schon damals Menschen, denen es verboten war, nach christlichem Ritus zu heiraten, heimlich getraut. Liebenden hat er Blumensträuße geschenkt. Ein Brauch, der uns bekannt vorkommt, weil er sich bis heute gehalten hat.

Be my valentine

Überall auf der Welt folgen Menschen am Valentinstag noch heute seinem Beispiel und setzen ein Zeichen für die Liebe!

In England schickt man sich am 14. Februar anonym Liebesbriefe (Valentine Greetings). In Italien verabreden sich Liebende auf Brücken und bringen an den Geländern Liebesschlösser als Zeichen ihrer ewigen Verbundenheit an. In Japan beschenken Frauen die Männer mit Schokolade. Und bei uns lebt der Brauch, sich Blumen zu schenken bis heute weiter.

Die Legende des Heiligen Valentin ist ein Beispiel dafür, dass eine einzige Person, die für etwas brennt, einen Funken in vielen Menschen entfachen kann. Wäre es nicht schön, diesen Funken außerhalb des Valentinstags zu erhalten?

Romantisiere deinen Alltag

Oft sind es die kleinen Dinge, bei denen unser Herz im Stress des Alltags wieder anspringt! Ein paar Ideen für mehr Romantik ohne große Gesten:

  • Inspiration – besuche einen Buchladen und tauche in Geschichten ein.
  • Kreativität – erschaffe etwas Kreatives, das von Herzen kommt.
  • Soulfood – esse ein Lieblingsessen, das dich glücklich macht.
  • Natur – mache einen langen Spaziergang.
  • Achtsamkeit – sei vollkommen präsent, lebe einen Moment im Hier und Jetzt.
  • Der Heilige Valentin hat es vorgemacht! Liebe ist nicht nur ein Gefühl, sondern eine Haltung, die Mut braucht. Und als Belohnung einen kleinen Funken Valentinstag in unseren Alltag bringt.

„Alles, was ihr tut, soll in Liebe geschehen.“

Neues Jahr – Neue Bucket List

Es gibt viele unterschiedliche Rituale ins neue Jahr zu starten! Mit Gottesdiensten in unseren Kirchen, voraussagendem Wachs- oder Bleigießen, Glücksritualen, Essen und Feiern mit Freunden und einem bunten, lauten Feuerwerk heißen wir das Jahr willkommen.

Wie für alle Religionen hat das Neujahr auch eine christliche Bedeutung. Die meisten unserer Neujahrsbräuche gehen aber nicht auf kirchliche, sondern auf geschichtliche Ursprünge, zurück. Und mittlerweile ist es unsere Entscheidung, welche Traditionen wir übernehmen, weil sie uns Freude bringen.

Wie wäre es in diesem Jahr mit einem neuen Ritual – nur für dich selbst?

Der Jahreswechsel ist genau der richtige Zeitpunkt, eine Bucket List zu erstellen. Was hast du in deinem Leben noch alles vor? Was möchtest du speziell in diesem Jahr erreichen?

Normalerweise stehen auf einer Bucket List die Wünsche und Träume, die wir insgesamt noch erleben möchten. Meistens erscheinen sie uns dann so fern, dass wir sie in die Zukunft schieben. Eine Bucket List für dieses Jahr kann dir dabei helfen, deine Träume wahr werden zu lassen, weil sie sich auf die nahe Zukunft bezieht.

Für deine Bucket List 2024 benötigst du nicht viel:

  1. ein schönes Blatt Papier
  2. einen Stift
  3. deine Wünsche

Wie du sie notierst – ob schlicht oder künstlerisch und kreativ- bleibt ganz dir überlassen. Lass deiner Fantasie freien Lauf! Wenn du deine Liste lieber digital erstellen möchtest, gibt es mittlerweile einige Apps, die dich dabei unterstützen.

Natürlich kennst du deine eigenen Wünsche am besten! Aber achte darauf, dass Zeit und Geld keine Rolle bei ihnen spielen. Ganz nach dem Motto: think big!

Ein paar Themen für deine Bucket List 2024 könnten sein:

  1. Urlaubs- und Reiseziele
  2. Wünsche für Soulcare und Mental Health
  3. Ausflüge und Städtetrips
  4. Neue Hobbys
  5. Ziele für Gesundheit und Fitness
  6. Erlebnisse mit Freunden und Familie

Eine Bucket List ist zum Glück keine starre Angelegenheit! Sie lebt und wächst mit dir und deinem Leben. Du kannst sie als festes Ritual in jedem neuen Jahr erweitern und anpassen. Und das Beste bitte nicht vergessen: zwischendurch in Ruhe vorbeischauen und das abhaken, was du bereits erlebt hast.

Wir wünschen dir DEIN Jahr – in dem alle deine Träume wahr werden!

„Die Zukunft gehört denen, die an die Schönheit ihrer Träume glauben.“

Ja, ich will

Knapp sechs Jahre ist es nun her, dass der VRK und ich „JA“ zueinander gesagt haben. Ich, die dachte, sie findet niemals Gleichgesinnte, die an die gleichen Dinge glauben wie sie- und der VRK, der sich an Werte zu glauben und Menschen zu schützen, auf seine Fahne geschrieben hat. Und um das Happy End vorwegzunehmen: diese Fahne wird immer hochgehalten! In guten UND in schlechten Zeiten.

Vor sechs Jahren wussten wir aber noch nicht, was die Zukunft uns bringen würde und haben uns –wie so viele vor uns- ein JA ICH WILL in allen Zeiten versprochen. Die guten Zeiten kamen und gingen, aber das Versprechen blieb.

„Wir wollen Sicherheit, die unsere Träume fliegen lässt“, textete ich einen von sieben Flyern, die mit Infos zu den ethisch-nachhaltigen Produkten des VRK in die Welt segeln sollten. Es war mein erster großer Auftrag! Meine Chance zu beweisen, dass ich ernste Beziehungsabsichten hatte.
Ich konnte kaum glauben, als aus diesem Satz unser Auftritt für den Kirchentag wurde! Als einer der Hauptsponsoren unterstützte der VRK, dass sich Gläubige und Engagierte dort aus aller Welt begegnen konnten.

Es war der Start zu vielen weiteren Projekten, in denen wir gemeinsam Menschen inspirierten, sich für sich selbst und unseren Planeten stark zu machen. Und es war der Beginn davon, dass mein Traum, vom Schreiben leben zu können, wahr wurde.

Es heißt: Jeder Traum beginnt mit dem ersten Schritt! Und manchmal geht man ihn erst, wenn man den einen Menschen findet, der an einen glaubt. Der VRK war dieser Mensch für mich. Er hat mir in einer Zeit, die für mich voller Unsicherheiten und Krisen steckte, einen Raum gegeben, in dem ich mich sicher fühlte.
Im Laufe der Jahre folgten leider Zeiten, die für uns alle voller Krisen steckten. Die eine große Herausforderung waren, weil wir als Gesellschaft sie zum ersten Mal erlebten. Und während durch Nachrichten, in denen von Pandemien, Kriegen und Inflationen die Rede war, die Unsicherheiten wuchsen- machte der VRK das, was eine sichere Bindung ausmacht: er blieb sich treu.

Gemeinsam wuchsen wir in die neuen Zeiten und stellten Projekte auf die Beine, um denen zu helfen, die anderen halfen. Und Menschen darin bestärkten, weiterhin Gutes zu tun, ohne faule Kompromisse eingehen zu müssen.

GLAUBE – LIEBE – HOFFNUNG sind für mich mehr als Werte in schweren Zeiten. Es sind Lichter, die ich in der Dunkelheit anknipse, damit Gleichgesinnte mich besser finden können. Mit dem VRK verbunden zu sein, bedeutet dieses Licht für mich.
Und weil ich weiß, dass die meisten Beziehungen daran scheitern, als selbstverständlich angesehen zu werden, möchte ich heute DANKE sagen!
Es heißt immer: Drum prüfe, wer sich ewig bindet. Und obwohl ich an traditionelle Bindungen glaube, wünsche ich jedem von Herzen eine Beziehung mit meinem VRK. Auch nach vielen Jahren, sagt ihr mit Sicherheit: JA, ICH WILL.